Home
Angebote - Preise
Krebse
Einrichtung
Nahrung und Wasser
Haeutung
Zwergflußkrebse
nordamerikanische Krebse
Roter Sumpfkrebs
Blauer Floridahummer
Procambarus spiculifer
Procambarus acanthophorus
Procambarus vasquezae
Cambarus manningi
Cambarus rusticiformis
Cambarus coosae
Marmorkrebs
Edelkrebs
Cherax Krebse
Zwerggarnelen
Zwerggarnelen Zucht
Endler Guppy
Schnecken
Bildergalerie
Kontakt
Marmorkrebs

Der Marmorkrebs hat einen schön marmorierten Panzer , dem er seinen deutschen Namen verdankt. Die Musterung ist facettenreich und die Farbe schwankt je nach Wasserhärte bräunlich, neigt ab und zu auch ins bläuliche. Seine Herkunft ist unbekannt, ebenso wie die Krebse den Weg zu uns nach Deutschland fanden. Seinen Ursprung hat er aber wohl in Nordamerika.
Es gibt nur weibliche Krebse, deshalb werden zur Fortpflanzung keine befruchteten Eier benötigt. Männliche Tiere wurden bisher noch nicht gefunden. Vielmehr muss es sich um Hermaphroditen handeln, die zur Selbstbefruchtung fähig sind.

Nachdem sich der Krebs auch ohne Partner vermehren kann und zu den Krebspestträgern zählt, stellt er eine große Gefahr für die europäischen Krebsbestände und die Umwelt dar und darf deshalb auf keinen Fall in heimischen Gewässern ausgesetzt werden. Die verheerenden Folgen wären aufgrund seiner Vermehrungsfreudigkeit (siehe auch hier) unabsehbar.
Aus diesem Grund trage ich nicht zur Verbreitung dieser Tiere bei. In einigen Flüssen und Seen in Deutschlands wurden bereits Exemplare entdeckt.

Ich möchte außerdem auf die Gefahr hinweisen, dass sich dieser Krebs unkontrolliert im Aquarium vermehren und dadurch zur echten Plage für seinen Besitzer werden kann. Deshalb will seine Anschaffung gut überlegt sein. Jeder neue Besitzer sollte sich vorher eingehend über den Umgang mit den Tieren, dem Nachwuchs und dem Wechselwasser informieren. (An dieser Stelle verweise ich auf den  Artikel „Krebspest“ in Wikipedia

 

 

Weitere Bilder finden Sie hier!

Wissenschaftlicher Name

procambarus spec

Herkunft

Nordamerika

Geschlechts- unterschied

Geschlechtsunterschiede nicht erkennbar.
Es gibt verschiedene Vermutungen:

  • Es gibt nur Weibchen
  • nur bei bestimmten Umweltbedingungen treten Männchen auf

Grösse

bis zu 12 cm

Beckeneinrichtung

Becken ab 60 cm
Steine und Wurzeln, die Tiere graben sich Höhlen in den Kies, genügend Verstecke,  Pflanzen knabbern sie gerne an

15-28 Grad

Futter

Futtertabletten, Flockenfutter, Pflanzen, Schnecken

Verhalten

Kann man gut in Gesellschaftsbecken halten, untereinander recht friedlich,  mit anderen Krebsarten würde ich sie eher nicht vergesellschaften, da sie doch recht zierlich sind.